1 Paar KEF Transmissionline vergleichbar IMF, TDL


1 Paar KEF Transmissionline vergleichbar IMF, TDL

Zur Zeit nicht lieferbar

Bei Verfügbarkeit benachrichtigen
1.799,00

§ 25a
Differenzbesteuerung

Preise immer  zzgl. Versand
Versandgewicht: 10.000 t

Ein Projekt.

 

Dieses Paar mit klassischer Kef Bestückung ist 136cm hoch, 50cm breit und 67cm tief. Damals wurde es als ambitioniertes Bausatz Projekt angeboten,Die  Kef Lässigkeit, alles ist da, ohne Nerverei, wird hier mit dem Tiefgang einer großen TML kombiniert. DieseTeile spielen auf sehr hohem Niveau, wenn man einen analogen, völlig stressfreien Sound mit atemberaubendem Tiefgang mag.Ich mag ihn sehr.

Nun setzt meine Lust an einer etwas alltagstauglicherer Umsetzung des Konzeptes ein. Die Weiche nebst Bestückung sind ein unglaublich stimmiges Ensemble  und sehr gut erhalten. Das riesige Gehäuse macht nur bei entsprechenden Hörräumen Freude und: Es geht auch kleiner und feiner.

Mögliche Umbauten nach Bailey, mit einem Gehäuse ca 95x42x35cm und klugem, schrägwandigen Innenaufbau, der stehenden Wellen und dem Line Länge und Volumenproblem recht klein entgegenwirkt.Klassisch mit offenem Zugang des B-110 in die Line hinein. Klingt bescheuert, funktioniert aber klanglich gut. Nachteie: Sehr zurückhaltende, tiefe Raumabbbildung, recht stellkritisch, verstärkt durch die eh vorhandene Zurückhaltung.

Gehäuse ähnlich TDL MC, recht schmal. ca 100-110cm hoch 30 breit, 50 tief. Vorteil: Etwas grössere, offenere Bühne. Nachteil: Mt und Hochton sind in der vorhandenen  Abstimmung nicht ganz dem Gehäusekarakter entsprechend.

Ein reines Bassgehäuse mit aufgesetztem MT HT Gehäuse. Vorteil: Eine gute Anpassung an den Hörraum ist durch leichte Versetzung der MT HT Einheit möglich. Gute Räumlichkeit.

Nachteil: Sieht blöd aus und  die Bassbox sollte etwas anders gestaltet werden als die Original Bailey Box, da die MT HT Einheit nicht zu hoch liegen darf, um den im sitzen guten Raumtiefeneindruck nicht zu stören.Dabei sollten die Grundmaße des Original bailey Konzeptes nur intelligent angepasst werden.

Oder eine ähnliche Konstruktion wie die Isophon LS mit Innentreibern, Also eine schmale Front, Abschrägung mit Bass, dahiner wieder eine breite Kiste. Vorteil: Kann fast nach Originalidee Bailey gebaut werden, die Hölzer sind aber schlecht zu schneiden und der Bass strahlt nicht ganz optimal ab, da er in den Grundtonbereich hineingeht.

 

Mal sehen, was ich letztendlich mache.

 

So, da mir die Idee keine Ruhe gelassen hat, bin ich tätig geworden. Ich wollte für einen recht großen Hörraum, wo die LS weit auseinander stehen, einen guten Klang schaffen.

Die Original Bailey viel somit flach.

Eine hohe Anordnung der Chassis und eine TML Öffnung nach oben erschien mir sinnvoll. Große Bühne, weniger Tiefbass in Bodennähe. Die alten IMF sind in der Raumabbildung sehr schön. Das schlanke mit der Schnittmenge des Schalls in einer dreieckigen Anordnung kombinieren. Gemacht, getan.

 Die beiden HT und MT haben unterschiedliche Abstände zu den Seitenwänden, der Bass ist mittig. Die Falcon Weiche wurde überarbeitet. Alle Treiber bekamen spezielles Kabel, die Weiche ist so in der TML verbaut, das ich von aussen herankomme.

Die Line arbeitet einfach nach unten und dann über den Boden lang nach oben. Die Verjüngung zur Öffnung hin ist gewollt. Die kleineren Stege sorgen vorne für einen welligen Verlauf, die hintere Länge verschlankt nur bis zur Öffnung hinten oben auf dem Deckel.Die dünnen drei Stäbchen halten eine Dämmatte. MT Gehäuse, Wollflusen, hiner dem Bass Schafwolle und Standart Kunstmatten. Eine Matte täuscht geschlossenes Volumen hinter dem Bass vor, sonst ist die Line mit Matten Kunststoff Standart Wolle locker nach gegenläufigem Rollmuster gefüllt.

Das Volumen des MT, und das Volumen des Basses, dann die Line Länge, wurden nach dem vorgegebenen  Volumen angeglichen. Das MT Gehäuse unerheblich, die Line komplett. Was mit dem KEF zu erreichen ist, kann deutlich kleiner gemacht werden als damals gedacht.

Als sie fertig war wurde ich nervös.

 

Aber ohne Grund. Bestückung und Weiche sind ehhervorragend. Das Gehäuse passt sehr gut. Für andere Räume und  Höraabständen würde ich aber eine etwas andere Anordnung wählen! Was zeigt, dass es grundsätzlich sehr gut funktioniert und kleinere Anpassungen gut vertragen wird.

Das Gehäusekonzept geht auf. Der Bass ist wunderbar tief und warm, dabei durchaus körperhaft. Das Bühnenbild groß und detailverliebt, ohne Tiefe vermissen zu lassen Sehr schön.

Zuletzt 2 Anmerkungen. Das 1,8cm Holz schwingt leicht mit-und?? Ich höre nicht in Disko Lautstärke. Und: edie Chassis sind nicht so schnell wie manche neuere. Aber sie musizieren völlig stimmig. Die modernere Gehäuseform zeigt, was dann in der Kombination geht.

 

Musik.

 

Nach einigen Monaten wurde mir klar: Bei mancher Musik sehr gut, sonst zu kühl und sparsam.Die Räumlichkeit und die stimmige, aber wenig detaiilverliebte Auflösung im Mitteltonbereich hakeln bei akustischer Musik. Eher bei kleineren Besetzungen. bei großen Orchestern ist das Geschehen wunderbar durchhörbar.

 

Entweder ein kleineres, oder das Riesengehäuse sind mit der Weiche und dem Hochtöner die bessere Wahl.

 

Was tun?

 

Mein Fundus beherbergt noch ein Weichenpaar einer IMF TLS80 Selbstbauvariante nebst den Celestion Super und Normal Hochtönern. Und: Den B-110ern in der alten Variante.

 

Leider lies sich nur ein recht kruder Einbau bewerkstelligen, da die schmale Wand und das Mitteltonbrett im Wege waren  .Und nun 2 Hochtöner Platz finden mussten... Ausser den Bässen also alles neu.

Das Ergebnis ist klanglich klasse.

 

Später mehr.

 

 

Diese Kategorie durchsuchen: Lautsprecher